icone pays Deutschland

Deutschland

  • icone pays Belgien

    Belgien

  • icone pays Luxemburg

    Luxemburg

  • icone pays Marokko

    Marokko

  • icone pays England

    England

  • icone pays USA

    USA

Katalog Express Angebot

+49(0)681 99 63 383

+49(0)681 99 63 383

Warenkorb
0

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.

Heijunka, ein Lean-Manufacturing-Tool, um Produktionsschwankungen auszugleichen

Heijunka ist eine japanische Bezeichnung für Nivellierung, die eine reibungslose Produktion beim Kunden ermöglicht und Abweichungen durch Ausgleich und Planung der Tätigkeit verringert. Es ist ein Lean-Manufacturing-Tool und wird verwendet, um die JIT-Methode, also Just-in-time, zu implementieren. Es gehört zum TPS, dem Toyota Production System.

Die Nivellierungsphase, das Grundprinzip von Heijunka

Das Glättungsprinzip basiert auf der zeitlichen Planung der Produktion nach einer zu produzierenden Durchschnittsmenge. Diese Menge wird vorab berechnet, um eine bestimmte Routine festzulegen, einen einfachen und sich wiederholenden Prozess, in dem täglich die gleiche Produktmenge hergestellt wird. Damit wird eine Art durchschnittliches Tempo und damit eine gewisse Stabilität der Produktion eingeführt. Ziel ist es, mögliche Abweichungen beim Management von Kundenbestellungen, Produktionsvolumen, Lagerung von Fertigprodukten und angefallenen Kosten zu reduzieren.

Es ist jedoch nicht für alle Hersteller möglich, täglich die gleiche Menge an Produkten herzustellen, da sie mehrere Sortimente und verschiedene Produkttypen haben. Dies bedeutet eine andere Produktionslinie und eine andere Montagezeit. Deshalb gibt es diese Methode der Fraktionierungsglättung je nach Produktart. Dadurch werden Lieferzeiten und Kosten reduziert und die Qualität erhöht. Dadurch werden die Faktoren Qualität, Kosten und Zeit verbessert, was die Basis des Lean Manufacturing darstellt.

Zum Verständnis ein Beispiel für Heijunka, das in einem Unternehmen eingesetzt wird

Nehmen Sie eine Fabrik, die 3 Arten von Produkten in unterschiedlichen Volumina und Mengen herstellt. Hier die Darstellung der 3 Produkte, eines für eine jede Farbe. Stellen wir nun die durchschnittliche monatliche Bestellanzahlen für jede Produktlinie vor.

  • Das Unternehmen stellt pro Stunde ein Produkt her, und dies bei einer Arbeitszeit von 7 Stunden pro Tag.
  • Es arbeitet 5 Tage die Woche oder 20 Tage im Monat.
  • Dies entspricht 140 Produkten pro Monat.

Ohne Heijunka wird das Unternehmen die am meisten konsumierten Produkte in Massenproduktion herstellen und nacheinander absteigend mit den am wenigsten konsumierten Produkten enden. Dies vermeidet Änderungen an Serien und Formen zwischen den einzelnen Produkten, um den Zeitverlust zu minimieren. So sieht es aus:

Stellen wir uns nun vor, dass das Unternehmen zu Beginn des Monats eine Bestellung von einem Kunden erhält und dieser die 3 Produkte wünscht. Wir müssen bis zum Ende des Monats warten, um den Kunden zu beliefern. Dies entspricht Logistik- und Verwaltungskosten für mindestens 20 Arbeitstage. Diese Dauer ist weder für das Unternehmen noch den Kunden akzeptabel.

Es ist möglich, dass das Unternehmen die C-Produkte in einem ersten Abschnitt nach ihrer geringen Menge produziert. Die Lieferzeit ist jedoch immer noch genau so lange, wie die Kundenbestellung in der Mitte des Monats erfolgt und die C-Produkte verbraucht sind. Es kann eine Verbesserung der Lieferung von wenigen Tagen geben, sie ist jedoch immer noch nicht optimal.

Die Heijunka-Methode bietet daher die optimale Verbesserung der Flüsse an. Um damit zu beginnen, müssen Sie die Produktion auf repetitive, rhythmische Weise verteilen. Nehmen wir als Zeitrahmen eine Woche. Dieser Rahmen stellt den Sockel, die Basis und den Plan dar, der wiederholt wird.

  • Monatlich muss das Unternehmen 140 Produkte herstellen.
  • Diese 140 Produkte werden über einen Monat hergestellt, d.h. 35 Produkte pro Woche
  • Zusätzlich gibt es 3 Sortimente für unser Unternehmen. Daher wird der monatliche Bedarf am Produkt im Volumen durch 4 geteilt, um die pro Woche zu produzierende Menge zu ermitteln. Zum Beispiel beträgt für Produkt A der monatliche Bedarf 82 Stück. Über 4 Wochen verteilt, entspricht dies 82 geteilt durch 4. Das sind 20,5 Produkte.
  • Die Herstellung von 20,5 Produkten ist unmöglich. Also runden wir auf. Wobei wir nach wie vor darauf achten, die gleiche Menge pro Woche zu erreichen, also 35 in unserem Beispiel.
  • Wenn wir gerundet haben, fehlen am Ende Produkte in der abgerundeten Serie, und wir haben einen Überschuss in der aufgerundeten. In der letzten Woche wird also eine Nivellierung vorgenommen.

Mit Heijunka hat das Unternehmen mit seinen 3 Produktkategorien den folgenden Fertigungsplan. Die Kanban-Methode kann das Produktionsvolumen vereinfachen, um den Rhythmus zu glätten.

heijunka planning

So werden mit dieser Methode die Lieferzeiten auf ein Minimum reduziert, 3 Tage können ausreichen, um die Kundenbestellung auszuliefern. Die Leistung von Heijunka kann anhand der Taktzeit überprüft werden.

Die unentbehrlichen Werkzeuge, um die Heijunka-Methode einzusetzen

Entdecken Sie die Kreationen von SESA SYSTEMS zur Verbesserung der Produktionslogistik.

🍪 Datenschutzeinstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu garantieren.